Behandlungsablauf

Wann immer Zähne verloren gingen sind die Implantate, als Künstliche Zähne, der ideale Ersatz. Es wird eine örtliche Betäubung vorgenommen, wie beim Legen einer neuen Füllung, z.B. und dann wird ein feiner Kanal gesetzt, um das Implantat anschließend in diesen Kanal einzubringen. Es ist ein schmerzloser Vorgang, blutet nicht, keine Schwellung und kein Nachschmerz.

Auf welche Weise hält diese Implantat?

Der Knochen in seinem Inneren besteht aus einem wabenförmigen Geflecht von Knochenbällchen. Man stelle sich die Wabenstruktur eines Bienenkorbes vor.
Die Knochenbällchen und Plättchen werden verdrängt, liegen dem Implantat eng an und verwachsen mit ihm.
Diese Verdichtung der Knochenplättchen nennt sich Kondensation.

Wie geht’s´weiter in Praxis und Labor?

Nach dem Setzten der Implantate wir ein Abdruck für die Zahntechnik genommen, um die Kronen/Brücken herzustellen. Im Mund der Patienten wird das/die Implantate mit einer provisorischen Krone versetzt bis die definitive Krone aus dem Labor kommt und fest eingegliedert wird.
Das dauert 1 Woche bis 14 Tage.
Diese Krone wird sofort benutzt und belastet (Knochentraining) Bei obrigen Implantaten handelt es sich um so genannte „Einphasige Implantate“ d.h. die Implantate bestehen aus einem Stück und sind unverwüstlich.

Öffnungszeiten

Zahnimplantate, Implantologie, Implantate
Montag 09:00 - 13:00 und 15:00 - 18:00
Dienstag 09:00 - 13:00 und 15:00 - 18:00
Mittwoch 9:00 - 13:00 und 15:00 - 18:00
Donnerstag 9:00 - 13:00 und 15:00 - 18:00

News

Hier finden Sie Neuigkeiten aus unserer Praxis und der Zahnmedizin...

→ weitere Informationen